Zum Inhalt Zum Hauptmenü
»

Wildkatze

Etwa 100 Wildkatzen durchstreifen den Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Das Gebiet ist eines der Wildkatzen-Hotspots in Europa.

Die streng geschützte Wildkatze (Felis silvestris silvestris) ist eine unserer beliebtesten Waldbewohner. Sie ist mit 80 cm Körperlänge und 40cm Schulterhöhe etwas größer als die Hauskatze. Katzen wiegen 2,5 bis 5 kg. Die männlichen Kuder können 3 bis 8 kg auf die Waage bringen. In freier Natur werden die Wildkatzen ca. 7 bis 10 Jahre alt. In Gefangenschaft beträgt ihre Lebenserwartung rund 15 Jahre.

Wildkatzen zeichnen sich vor allem durch ihr grau-cremegelbes getigertes verwaschenes Fell und den hellen Kehlfleck aus. Der buschige Schwanz mit dunklen Ringen am stumpfen schwarzen Ende endet mit einem Aalstrich am Schwanzansatz. Auch das Fell ist länger als bei der Hauskatze, wobei die Wildkatze etwas plumper und die Ohren etwas kleiner wirken. Die Nase ist hell und fleischfarben.

Die meist in strukturreichen Laubmischwäldern vorkommenden Wildkatzen wachen über königliche Territorien. Eine Katze beansprucht rund 200-1100 Hektar. Beim Kuder sind es sogar bis zu 4000 Hektar. Bricht der Frühling an, treffen sich die Wildkatzen jedoch wieder. Zwischen Februar und März pflanzen sie sich fort und die Katze trägt daraufhin 9 Wochen lang ihre 2-4 Jungen aus. Die Kleinen öffnen innerhalb der ersten zwei Wochen ihre Augen und bekommen mit etwa sechs Wochen die erste Fleischnahrung. Ab 5 Monaten sind sie dann selbständig. Auf dem Speiseplan stehen meist Mäuse, seltener Kaninchen, Eidechsen, Frösche, Insekten und Kleinvögel. Zu Aas wird nur in Notzeiten gegriffen.

In Deutschland leben noch rund 6000 Wildkatzen, wovon sich rund 1000 in Rheinland-Pfalz befinden. Im Nationalpark konnten wir mit einer sicheren Lockstabmethode 2017 99 und 2018 94 Wildkatzen sicher nachweisen. Diese Zählungen stellen Notwendigkeit dar, denn auch die Wildkatze ist gefährdet. Sie wurde verfolgt, da sie im Winter gelegentlich Niederwild reißt und somit als Konkurrent und als Schädling eingestuft wird. Seit 1934 sind sie allerdings durch das Reichjagdgesetz geschützt. Heute besteht die Gefahr, wie auch für viele andere Tiere, aus der Zerschneidung des natürlichen Lebensraums. Auch viele Verkehrsopfer gibt es jedes Jahr unter den Wildkatzen.

Wildkatzenmonitoring

 

Das Wildkatzenmonitoring gibt Aufschluss über die Anzahl der Individuen, das Geschlechterverhältnis und mögliche Hybridisierung mit Hauskatzen.

• 2017 wurden 102 Individuen über genetische Analysen nachgewiesen, 68 männliche und 32 weibliche Wildkatzen. 99 konnten sicher als Wildkatzen identifiziert werden. Im Jahr 2018 waren es 97 Tiere (94 sicher Wildkatzen). Das Geschlechterverhältnis entsprach dem des Vorjahres.
• Viele Qualifikationsarbeiten (z. B. universitäre Abschlussarbeiten) mit weiterführenden Fragestellungen sind in Arbeit.
• Ab Februar 2021 wird ein bundesweites Wildkatzenmonitoring etabliert, um über die Bewertung des Erhaltungszustandes
der Wildkatze alle sechs Jahre zu berichten. Der Nationalpark sowie die umliegenden Forstämter Idarwald, Hochwald und Birkenfeld werden ein Referenzgebiet in Rheinland-Pfalz darstellen.