Zum Inhalt Zum Hauptmenü
»

Arktische Smaragdlibelle

 

Die Arktische Smaragdlibelle (Somatochlora arctica) ist eine Libellenart aus der Familie der Falkenlibellen, welche zu den Großlibellen gehören. Diese Art ist ausgesprochen selten und deutschlandweit stark gefährdet.

Mit einer Flügelspannweite von etwa sieben Zentimetern manövriert sie durch die Luft. Die arktische Smaragdlibelle schimmert schwach und wirkt eher matt und dunkelgrün bis fast schwarz. Sie ist leicht zu übersehen und sitzt in nassen Schlenken zwischen Torfmoosen. Die Libellenlarven fühlen sich in nährstoffarmen, sauren und moorigen Kleingewässern, sogenannten Schenken, am wohlsten. Sie leben oberflächennah im Moos oder im Schlamm eingegraben und warten regungslos auf ihre Beute. Diese Schenken können jedoch im Sommer austrocknet oder im Winter vollständig zufrieren. Die Libellenlarve ist jedoch ein Überlebenskünstler. Sie kann bis zu drei Wochen einfrieren, ohne Schaden zu nehmen. Zwischen 19999 und 2015 war sie im Nationalpark nicht nachgewiesen werden. Seit 2015 konnte man sie im Riedbruch erneut jedoch nachweisen.